Zur MathePrisma-Startseite
Zur Modul-Startseite  


RSA (RSA 1)
 

 
 
RSA
 
Den Namen hat das Verfahren von Ronald Rivest (in der Mitte), Adi Shamir (links) und Leonard Adleman (rechts), den drei Männern, die es 1977 erfunden haben.

 

 
RSA ist ein asymmetrisches Verfahren, es gibt also einen public key und einen private key. Beide werden über Primzahlen gebildet. Außerdem geht in das Verfahren die Modulo-Rechnung ein. Wenn du dich damit schon auskennst, kannst du einfach weiterlesen, ansonsten wähle
  • eine  kurzen Einführung,in der du genau so viel erfährst, wie du zum Verständnis des RSA-Verfahrens benötigst oder
  • eine  etwas längere Einführung, in der du darüber hinaus noch etwas über Kongruenz und Restklassen erfährst.

 
Schlüsselerzeugung
 
Für die Erzeugung der beiden Schlüssel wählt man zunächst zwei (große) Primzahlen und . Diese werden multipliziert und man erhält . Diese Zahl sowie eine weitere (fast) beliebig wählbare Zahl (encipher = verschlüsseln) bilden den public key. Eine dritte Zahl (decipher = entschlüsseln), zu deren Berechnung wir später kommen, ist der private key.
 

 
Um mit diesem public key eine Nachricht zu verschlüsseln, muss diese als  Zahl vorliegen.
 
Verschlüsseln
 
    
Verschlüsselt wird durch . Die Zahlen und sind der public key. ist der Klartext (Message), der verschlüsselte Text (Cipher).
 

 
Nehmen wir an, du willst an Alice die Nachricht "L" schicken. Alice's public key sei (187, 7), also und .
Das L lautet in ASCII      01001100, das entspricht der Dezimalzahl 76. Die Nachricht lautet also "76".
 

N = 187, e = 7
 
Verschlüssele X (M=76)! Was kommt heraus?
 
C =  
 

 
Und umgekehrt?
 
Seite 5/12